DU MÖCHTEST HELFEN?


KONTAKT AUFNEHMEN

JETZT SPENDEN

  zurück
weitere Schützlinge


Ich muss mich leider aus gesundheitlichen Gründen von meinen beiden Weißkopfpapageien trennen. Nicht, weil die beiden Vögel krank sind (das sind sie leider auch), sondern weil ihr Federstaub in Zusammenhang mit dem Krankheitsbild meiner Frau gesehen wird. Leicht fällt es uns nicht, da wir die Be... Ich muss mich leider aus gesundheitlichen Gründen von meinen beiden Weißkopfpapageien trennen. Nicht, weil die beiden Vögel krank sind (das sind sie leider auch), sondern weil ihr Federstaub in Zusammenhang mit dem Krankheitsbild meiner Frau gesehen wird.

Leicht fällt es uns nicht, da wir die Beiden sehr lieb gewonnen haben, und leicht wird es auch nicht, weil die Beiden unter einer für sämtliche Krummschnäbel höchst ansteckenden und mitunter tödlichen Krankheit leiden: PFBD.

Ein 'verantwortungsvoller Besitzerwechsel' schließt in meinen Augen nicht nur ein, dass die Beiden zukünftig nicht mit gesunden Papageien zusammen gehalten werden, sondern auch viel Freiflugmöglichkeit, die sie bei uns noch bis auf Weiteres haben. Tagsüber steht ihnen ein 8 qm großer Raum und zum 'Ausfliegen' auch mal die ganze Wohnung zur Verfügung, nur nachts müssen sie in ihre 1,80 m breite Voliere, die ich gerne mit abgebe, da mir auch bei gründlichster Desinfektion ein Verkauf in Bezug auf mögliche Virenreste zu risikoreich für den Käufer scheint, es sei denn, er hält Tauben oder Chinchillas.

Geboren sind die Beiden 2018 bei einem Züchter in Borken. Papiere (auch über DNA-Test) sind natürlich vorhanden, angesteckt haben sie sich vermutlich bei einem inzwischen gestorbenen Artgenossen, von dem ich damals nicht wusste, welche Seuche er uns mutmaßlich ins Haus gebracht hatte.

Die Beiden beginnen gerade - wohl in Unkenntnis der Tatsache, dass sie a) verschwistert sind und b) wegen ihrer Krankheit besser keine Nachkommen haben sollten - mit den alterstypischen Brutvorbereitungen. Sie sind handzahm, aber keine Handaufzuchten, die Henne lieb, der Hahn ruppig, manchmal laut und fordernd, und für ihre Krankheit noch sehr lebendig.

Wer (noch) keine Erfahrung mit PFBD-kranken Vögeln hat, den Beiden aber trotzdem ein neues Zuhause geben möchte, kann sich hier weiter informieren:

http://www.birds-online.de/gesundheit/gesgefieder/pbfd.htm

Wer Interesse an den Beiden hat und die genannten Voraussetzungen für eine Haltung erfüllt, melde sich bitte per E-Mail bei

astrid.weitz-schneider@tsv-neuss.de

Der TSV Neuss leitet die Mail an den Noch-Besitzer weiter, der sich bei passenden Anfragen meldet.

Gruppentier
Vogel




AKTUELLES ZUHAUSE

Tierschutzverein Neuss e. V.

41515 Grevenbroich
zum Tierheimprofil